Der OPUS KLASSIK ist der neue Preis für klassische Musik in Deutschland. Er wird erstmals im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung am Sonntag, den 14. Oktober 2018 im Konzerthaus Berlin vergeben. 

Beim OPUS KLASSIK treten viele der Preisträger live auf, darunter die Opernstars Diana Damrau und Juan Diego Flórez. Ein besonderes Highlight ist der Auftritt von Ex-ABBA Mitglied und Pianist Benny Andersson. Der Nachwuchs ist mit Regula Mühlemann, Lucas & Arthur Jussen, 4 Times Baroque und Sheku Kanneh-Mason, der im Mai bei der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle spielte, prominent vertreten. Weitere auftretende Künstler sind der Kontrabassvirtuose Roman Patkoló und die georgische Violinistin Lisa Batiashvili. Ehrengast ist die Opernlegende Christa Ludwig, die für ihr „Lebenswerk“ ausgezeichnet wird. Zu den weiteren Preisträgern, die sich zur Gala angekündigt haben, zählt das Ensemble Esperanza, das mit dem „Preis für Nachwuchsförderung“ ausgezeichnet wird.

Für die Preisverleihung und den anschließenden Empfang zur OPUS KLASSIK Nacht im Konzerthaus Berlin sind Karten im Vorverkauf erhältlich.

Die Veranstaltung wird von Thomas Gottschalk moderiert und vom ZDF am gleichen Tag ab 22.15 Uhr übertragen.

Ausrichter des Preises, der herausragende Klassik-Künstler und -Tonträger auszeichnet, ist der neu gegründete Verein zur Förderung der Klassischen Musik e.V., in dem Label, Veranstalter, Verlage und Personen der Klassik-Welt vertreten sind.

Der OPUS KLASSIK ist der Nachfolgepreis des Echo-Klassik und wie dieser ein Jury-Preis. Die Fachjury wählt die Preisträger aus einer Vielzahl von herausragenden Nominierungen in verschiedenen Kategorien.

Die OPUS KLASSIK Trophäe wurde entwickelt vom Designer Oliver Renelt.

Credits

Bilder Roter Teppich: Markus Nass
Bilder Gala:  Mo Wüstenhagen

Preisträger

Sängerin des Jahres

Diana Damrau
für „Meyerbeer: Grand Opera“ (Erato/Warner Music)
Diana Damrau, Orchestre et Choeur de l’Opéra National de Lyon, Emmanuel Villaume

Sänger des Jahres

Juan Diego Flórez
für „Mozart“ (Sony Classical/Sony Music)
Juan Diego Flórez, Orchestra La Scintilla, Riccardo Minasi

Instrumentalist des Jahres (Gitarre)

Frank Bungarten
für „Johann Kaspar Mertz: Der letzte Wiener Virtuose“ (MDG/Naxos)

Instrumentalist des Jahres (Oboe)

Albrecht Mayer
für „Tesori d’Italia. Vivaldi – Sammartini – Ristori – Elmi“ (Deutsche Grammophon/Universal)
Albrecht Mayer, I Musici di Roma

Instrumentalistin des Jahres (Akkordeon)

Mie Miki
für „Das wohltemperierte Akkordeon“ (BIS/Klassik Center Kassel)

Instrumentalist des Jahres (Kontrabass)

Roman Patkoló
für „The Six Seasons“ (nasswetter music group/fours entertainment)
 

Instrumentalist des Jahres (Klavier)

Daniil Trifonov
für „Chopin Evocations“ (Deutsche Grammophon/Universal)
Daniil Trifonov, Mahler Chamber Orchestra, Sergei Babayan, Mikhail Pletnev

Dirigent des Jahres

Cornelius Meister
für „Bohuslav Martinů: The Symphonies – Complete Recording“ (Capriccio/Naxos)
Cornelius Meister, ORF Radio-Symphonieorchester Wien

Orchester des Jahres

Gewandhausorchester
Leipzig
für Bruckner: Symphony No. 3 – Wagner: Tannhäuser Overture (Deutsche Grammophon/Universal)
Gewandhausorchester, Andris Nelsons

Ensemble des Jahres

L’Arpeggiata, Christina Pluhar
für „Händel goes Wild“ (Erato/Warner Music)
Nuria Rial, Valer Sabadus, Christina Pluhar, L’Arpeggiata

Ensemble des Jahres (Chor)

Ora
für „Many are the Wonders“ (harmonia mundi)

Nachwuchskünstler des Jahres (gem. Ensemble)

4 Times Baroque
für „Caught in Italian Virtuosity“ (deutsche harmonia mundi/Sony Music)

Nachwuchskünstlerin des Jahres (Flöte)

Kathrin Christians
für „Feld – Weinberg – Theodorakis“ (hänssler classic/Profil Medien)
Kathrin Christians, Wüttembergisches Kammerorchester Heilbronn, Ruben Gazarian

Nachwuchskünstler des Jahres (Cello)

Sheku Kanneh-Mason
für „Inspiration“ (Decca/Deutsche Grammophon)
Sheku Kanneh-Mason, CBSO Cello, Guy Johnson, City of Birmingham Symphony Orchestra, Mirga Grazinyte-Tyla

Nachwuchskünstlerin des Jahres (Gesang)

Regula Mühlemann
für „Cleopatra – Baroque Arias“ (Sony Classical/Sony Music)
Regula Mühlemann, La Folia Barockorchester, Robin Peter Müller

Nachwuchskünstler des Jahres (Violine)

Emmanuel Tjeknavorian
für „Solo“ (Sony Classical/Sony Music)

Klassik ohne Grenzen

Benny Andersson
für „Piano“ (Deutsche Grammophon/Universal)

Klassik ohne Grenzen

Bjarte Eike, Barokksolistene
für „The Alehouse Sessions“ (Rubicon/harmonia mundi)

Klassik ohne Grenzen

Philharmonix
für „The Vienna Berlin Music Club Vol.1“ (Deutsche Grammophon/Universal)

Sinfonische Einspielung des Jahres (Musik bis inkl. 18. Jh.)

Capricornus Consort Basel, Peter Barczi
für „Franz Xaver Richter: Sinfonias, Sonatas & Oboe Concerto“ (CHRISTOPHORUS/note 1)

Sinfonische Einspielung des Jahres (Musik 19. Jh.)

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Paavo Järvi
für „Brahms: Symphony No. 2, Tragic overture, Academic festival overture“ (RCA Red Seal/Sony)

Sinfonische Einspielung des Jahres (Musik 20./21. Jh.)

Jennifer Johnson Cano, Jean-Yves Thibaudet, Baltimore Symphony Orchestra, Marin Alsop (Naxos)
für „Bernstein: Symphonies Nos. 1 & 2“

Konzerteinspielung des Jahres (Musik bis inkl. 18. Jh.)

Berliner Barock Solisten, Reinhard Goebel
für J.S. Bach: Brandenburg Concertos (Sony Classical/Sony Music)

Konzerteinspielung des Jahres (Musik bis inkl. 18. Jh.) / Mandoline

Alon Sariel, Ensemble Concerto Foscari
für „Telemandolin“ (Berlin Classics/Edel)

Konzerteinspielung des Jahres (Musik 19. Jh.) Flöte

Tatjana Ruhland, Eckhart Heiligers, Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR, Alexander Liebreich
für „Carl Reinecke: Flute Concertos & Flute Sonatas“ (cpo/jpc)

Konzerteinspielung des Jahres (Musik 19. Jh.) Klavier

Tasmanian Symphony Orchestra, Howard Shelley
für „Potter: Piano Concerto No. 2 in D minor & Piano Concertos No. 4 in E major“ (HYPERION/note 1)

Konzerteinspielung des Jahres (Musik 20./21. Jh.) Violine

Lisa Batiashvili, Yannick Nézet-Séguin, Chamber Orchestra of Europe
für „Visions of Prokofiev“ (Deutsche Grammophon/Universal)

Konzerteinspielung  des Jahres (Musik 20./21. Jh.) 3 Klaviere

Frank Dupree, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Karl-Heinz Steffens
für „George Antheil: A Jazz Symphony, Piano Concerto No. 1, Capital of the World Suite, Archipelago Rhumba“ (Capriccio/Naxos)

Chorwerkeinspielung des Jahres

Renner Ensemble Regensburg, Hans Pritschet
für „War No More. Männerchorwerke zu Krieg und Frieden“ (ARS)

Operneinspielung des Jahres (Oper bis inkl. 17./18. Jh.)

Pygmalion, Raphaël Pichon
für „Stravaganza d’amore“ (harmonia mundi)

Operneinspielung des Jahres (Oper 19. Jh.)

JOYCE DIDONATO, MICHAEL SPYRES; MARIE-NICOLE LEMIEUX, u.a., ChoEUR & Orchestre philharmonique de Strasbourg, John Nelson
für „Berlioz: Les Troyens“ (Erato/Warner)Cho

Operneinspielung des Jahres (Oper 20./21. Jh.)

Magdalena Kozená, Christian Gerhaher, Gerald Finley, Franz-Josef Selig, Bernarda Fink, Joshua Bloom, Elias Mädler, Simon Halsey, London Symphony Chorus, London Symphony Orchestra, Sir Simon Rattle
für „Debussy: Pelléas et Mélisande“ (LSO Live/note 1)

Solistische Einspielung des Jahres (Musik bis inkl. 18. Jh.)/Cembalo

Jean Rondeau
für „Vertigo“ (Erato/Warner)

Solistische Einspielung des Jahres (Musik 19. Jh.)/Klavier

George Li
für „Live at the Mariinsky“ (Warner Classics)

Solistische Einspielung des Jahres (Musik 20./21. Jh.)/Klavier

Boris Giltburg, Royal Scottish National Orchestra, Carlos Miguel Prieto
für „Rachmaninov: Piano Concerto No. 2 & Études-tableaux op. 33“ (Naxos)

Solistische Einspielung/Gesang des Jahres (Oper)

Julia Lezhneva, Concerto Köln, Mikhail Antonenko
für „Carl Heinrich Graun: Opera Arias“ (Decca/Deutsche Grammophon)

Solistische Einspielung/Gesang des Jahres (Oper)

Olga Peretyatko, Ural Philharmonic Orchestra, Dmitry Liss
für „Russian Light“ (Sony Classical/Sony Music)

Solistische Einspielung/Gesang des Jahres (Oratorien/Konzert/Lied)

Barbara Hannigan, Ludwig Orchestra
für „Crazy Girl Crazy“ (Alpha Classics/Outhere)

Kammermusikeinspielung des Jahres (Musik bis inkl. 17./18. Jh.)

Capella de la Torre, Katharina Bäuml
für „Una Serata Venexiana“ (deutsche harmonia mundi/Sony Music)

Kammermusikeinspielung des Jahres (Musik bis inkl. 17./18. Jh.)

Yo-Yo Ma, Chris Thile, Edgar Meyer
für „Bach Trios“ (Nonesuch/Warner)

Kammermusikeinspielung des Jahres (Musik 19. Jh.)

Mozart Piano Quartet, Radovan Vlatkovic, Cornelia Gartemann
für „Georg Hendrik Witte: Piano Quartet op. 5 & Horn Quintet op. post.“ (MDG/Naxos)

Kammermusikeinspielung des Jahres (Musik 19. Jh.)

Tabea Zimmermann, Jörg Widmann, Dénes Várjon
für „Es war einmal…One upon a time…Märchenerzählungen | Fairy Tales by Robert Schumann & Jörg Widmann“ (myrios classics)

Kammermusikeinspielung des Jahres  (Musik 20./21. Jh.)/gem. Ensemble

Kuss Quartett, Agata Szymczewska, Nabil Shehata, Marie-Pierre Langlamet, Hanno Müller-Brachmann, Tehila Nini Goldstein, Hinrich Alpers
für „Rudi Stephan: Chamber Works and Songs“ (Sony Classical/Sony Music)

Kammermusikeinspielung des Jahres (Musik 20./21. Jh.)

Martha Argerich, Sergei Babayan
für „Prokofiev for Two“ (Deutsche Grammophon/Universal)

Editorische Leistung des Jahres

hänssler classic / Jascha Nemtsov
für „Legends – Vsevolod Zaderatsky: Piano Works“ (hänssler classic/Profil Medien)

Editorische Leistung des Jahres

Sony Classical
für „Leonard Bernstein: The Composer“ (Sony Classical/Sony Music)

Welt-Ersteinspielung des Jahres

EntArteOpera Choir, Israel Chamber Orchestra, Martin Sieghart, Marc Horus, Christa Ratzenböck, Joachim Goltz, Hans Peter Scheidegger, Andreas Jankowitsch
für „Walter Braunfels: Ulenspiegel“ (Capriccio/Naxos)

Klassik für Kinder

Lucas & Arthur Jussen, Katja Riemann,Roger Willemsen
für „Camille Saint-Saëns: Der Karneval der Tiere“ (Deutsche Grammophon/Universal)

Audiophile Mehrkanaleinspielung des Jahres

Budapest Festival Orchestra, Gerhild Romberger, Cantemus Children’s Choir, Chor des Bayerischen Rundfunks, Iván Fischer
für „Mahler: Symphony No. 3“ (Channel Classics Records)

Musik-DVD-/Blu-ray-Produktion des Jahres (Musik)

Axel Borup-Jørgensen: Marin
(Regie: Morten Bartholdy) (OUR Recordings/Naxos)

Bestseller des Jahres

NDR Elbphilharmonie Orchester, Thomas Hengelbrock
für „Johannes Brahms: Symphonies Nos. 3 & 4 (Die erste Aufnahme aus der neuen Elbphilharmonie Hamburg)“ (Sony Classical/Sony Music)

Preis für Nachwuchsförderung des Jahres

ENSEMBLE ESPERANZA

Würdigung des Lebenswerkes

CHRISTA LUDWIG

Verein zur Förderung der Klassischen Musik e.V.

Der Verein zur Förderung der Klassischen Musik e.V. wurde 2018 gegründet. Das Ziel des Vereins ist die Förderung der klassischen Musik und insbesondere die Auszeichnung ihrer Künstler.

Die Gründungsmitglieder spiegeln die breitere Verankerung des Preises in der deutschen Klassikbranche wider.

Mitglieder des Vereins sind: CLASS – Association of Classical Independents in Germany e.V., Deutsche Grammophon Gesellschaft mbH, Konzertdirektion Dr. Rudolf Goette GmbH, Dagmar Sikorski (Sikorski Musikverlage), Sony Music Entertainment Germany GmbH, Benedikt Stampa (designierter Intendant des Festspielhauses Baden-Baden) und Warner Music Group Germany Holding GmbH.

Den Vorstand stellen im ersten Jahr Burkhard Glashoff (Vorstandsvorsitzender), Konzertdirektion Dr. Rudolf Goette, und Dr. Clemens Trautmann, Deutsche Grammophon. 

 „Klassische Musik in Deutschland muss mit einem eigenen Preis gewürdigt werden.“, so Burkhard Glashoff, Vorstandsvorsitzender des Vereins zur Förderung der Klassischen Musik e.V.. „Wir, die Gründungsmitglieder, haben uns eben diese Anerkennung und Auszeichnung außerordentlicher Leistungen in der Klassik zum Ziel gesetzt. Wir entwickelten ein Konzept für einen neuen Musikpreis, der noch breiter als in der Vergangenheit aufgestellt ist und die Branche in ihrer gesamten Vielfalt reflektiert.“

Der Verein hat sich gegründet, nachdem der Ausrichter des Echo, der Bundesverband Musikindustrie (BVMI), das Ende sämtlicher Echo-Preise in den Kategorien Pop, Klassik und Jazz bekannt gegeben hatte. Beruhen in diesem Übergangsjahr die Regularien und Jury des neuen Preises noch auf denen des Echo Klassik, will der Verein den neuen Preis für klassische Musik, basierend auf dem Feedback der Branche, kontinuierlich weiterentwickeln.

Das übergeordnete Ziel des Vereins ist es, Initiativen zu entwickeln, um der klassischen Musik eine stärkere Beachtung zu verschaffen. Durch die Tätigkeit des Vereins soll die klassische Musik übergreifend über unterschiedliche Generationen und Demographien emotional und wirkungsvoll in der Lebenswirklichkeit der Menschen verankert und der positive Wert der klassischen Musik als Bestandteil unserer Kultur herausgearbeitet werden. Neben dem OPUS KLASSIK sind deshalb weitere Maßnahmen in Planung, die Anerkennung und mediale Aufmerksamkeit für besonderes Engagement im Bereich der Klassik würdigen.

Jury

Carsten Dürer – Herausgeber und Chefredakteur des Magazins Piano News

Carsten Hinrichs – Chefredakteur des Magazins Rondo

Dr. Rainer Kahleyss – Vorstandsvorsitzender von CLASS

Jörg Hitzemann   ZDF Redaktion Musik

Manfred Görgen –  Musikproduktion Dabringhaus und Grimm

Prof. Martin-Maria Krüger – Präsident des Deutschen Musikrates

Michael Brüggemann – Vice President Sony Classical Germany

Prof. Michael Kaufmann – Intendant der Staatsphilharmonie Ludwigshafen

Stephanie Haase –  Director Classics Warner Music Group Germany

Kleopatra Sofroniou – Vice President Deutsche Grammophon 

Tobias Feilen – Leiter ZDF Redaktion Musik

TV-Übertragung

Am Sonntag, 14. Oktober 2018 wird im Konzerthaus Berlin erstmalig der OPUS KLASSIK, der neue Preis für klassische Musik in Deutschland, verliehen. Nach dem Ende des Echo im Frühjahr werden somit auch in diesem Jahr außerordentliche Leistungen im Genre Klassik ausgezeichnet. Ausrichter ist der neu gegründete Verein zur Förderung der Klassischen Musik e.V.

Ausgestrahlt wird die Preisverleihung am 14. Oktober um 22.15 Uhr beim Medienpartner ZDF.

Kontakt

Pressekontakt Verein zur Förderung der Klassischen Musik e.V.


Kruger Media GmbH – 
Brand Communication
CREATE.SHARE.STORIES

Torstraße 171 I 10115 Berlin I Deutschland

Laura Daub

E-Mail: laura.daub@kruger-media.de
Telefon: +49-30-3064548-17
Fax: +49-30-3064548-99
www.kruger-media.de

Kontakt Produktion Opus Klassik Veranstaltung
Konzerthaus Berlin 14. Oktober:

VATERBLUT GmbH- AGENTUR FÜR PRÄGENDE KOMMUNIKATION

Mühlenstraße 38 | 14167 Berlin | Deutschland

Lars Witte-Winter

E-Mail: lars.witte-winter@vaterblut.com
Telefon: + 49 30 843 70 80
Mobil: +49 172 88 77 579
Fax: +49 30 843 03 41
VATERBLUT.COM

Akkreditierung:

Für eine Akkreditierung für die Veranstaltung am 14. Oktober 2018 füllen Sie bitte dieses Formular aus.

Medienpartner: